Twitter-CEO Parag Agrawal sagt, er habe wichtige Führungskräfte wegen der „herausfordernden“ Wirtschaft entlassen – TechCrunch


Der neue CEO von Twitter, Parag Agrawal, hat während der andauernden Achterbahnfahrt des Unternehmens weitgehend geschwiegen, auch wenn sein wahrscheinlicher zukünftiger Eigentümer Elon Musk weiterhin genau das Gegenteil tut.

Aber Agrawal brach schließlich sein Schweigen nach einer besonders turbulenten Woche im Unternehmen, in der er zwei wichtige Führungskräfte verdrängte, Twitters Produktleiter Keyvon Beykpour und Bruce Falck, der die Umsatzseite des Unternehmens leitete.

„Die Wahrheit ist, dass ich mir nicht vorgestellt habe, Twitter zu verlassen, und das war nicht meine Entscheidung“, sagte Beykpour sagte über die überraschende Entscheidung, was passierte, während er im Vaterschaftsurlaub war. Beykpour erklärte, Agrawal habe ihn gebeten, das Unternehmen zu verlassen, weil er das Verbraucherteam „in eine andere Richtung“ führen wollte.

In seinem neuen Tweet-Thread sagte Agrawal geschickt viel, ohne viel Wesentliches zu sagen, eine klassische CEO-Fähigkeit, die von seinem oft lässigen, spontanen Vorgänger nicht wirklich geteilt wurde.

Agrawal erklärte, dass er den Abschluss des Musk-Deals erwarte, Twitter aber unter seiner Aufsicht „auf alle Szenarien vorbereitet sein“ müsse. Seine Kommentare beziehen sich hauptsächlich auf das aktuelle Wirtschaftsklima, in dem die Technologiebranche und der breitere Aktienmarkt von den jüngsten Höchstständen abgestürzt sind. Startups und Tech-Giganten gleichermaßen stopfen die Luken, senken die Kosten und verhängen Einstellungsstopps, um den Sturm zu überstehen. Laut Agrawal tut Twitter dasselbe.

„Die Leute haben auch gefragt: Warum sollten Sie die Kosten jetzt und nicht nach Abschluss verwalten?“ sagte Agrawal. „Unsere Branche befindet sich in einem sehr herausfordernden Makroumfeld – gerade jetzt. Ich werde den Deal nicht als Ausrede benutzen, um wichtige Entscheidungen für die Gesundheit des Unternehmens zu vermeiden, und auch keine Führungskraft bei Twitter.“

Weniger klar ist, wie Agrawals Entscheidung, einflussreiche Führungskräfte im Unternehmen zu kürzen, mit der Vision von Musk in Einklang steht. Während Twitter den größten Teil eines Jahrzehnts ohne neue Produkte oder für Investoren erfreuliches Wachstum vor sich hin dümpelte, sah das Unternehmen im letzten Jahr wie ein ganz anderes Tier aus, das neue Verbraucherprodukte nach links und rechts lieferte und schwierige Probleme wie Belästigung und Experimente löste mit neue Einnahmequellen, um es von Werbung zu befreien. Was auch immer die Schritte von Agrawal letztendlich bedeuten mögen, das Unternehmen scheint die Spur zu wechseln und zwei Persönlichkeiten loszuwerden, die in letzter Zeit viel Grundstein für das Wachstum gelegt haben. Ob Agrawal diesen Prozess überleben und bis in die Musk-Ära hinein bestehen wird, steht zu diesem Zeitpunkt noch in den Sternen.

Währenddessen geht die Musk-Nebenshow weiter. Der CEO von Tesla und SpaceX ist zu diesem Zeitpunkt technisch in den Twitter-Deal eingebunden, aber er sät weiterhin Chaos und kassiert in der Zwischenzeit wahrscheinlich SEC-Bußgelder. Am Freitag bezweifelte Musk das Ganze und behauptete, dass der Deal „vorübergehend auf Eis gelegt“ sei, als er das Verhältnis von Bots zu echten Konten des sozialen Netzwerks überprüfte, nur eines der vielen existenziellen Probleme der Plattform, aber dasjenige, das es zufällig ist seine Haustierproblem.

Zum Zeitpunkt des Schreibens wurde diese angebliche Entwicklung nicht durch Finanzunterlagen oder bestätigende Beweise gestützt. Während es möglich ist, dass Musk versucht, seinen Kauf irgendwie rückgängig zu machen oder neu zu bewerten, ist es genauso wahrscheinlich, dass der notorisch sprunghafte Milliardär nur seinen vorübergehenden Gedankenstrom im Bewusstseinsstil twittert, verdammt noch mal, SEC-Bußgelder, in diesem Fall zum Nachteil von die Firma, die er angeblich zu kaufen versucht.



Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: