Kanadas Neo Financial schließt Serie C mit 145 Millionen US-Dollar ab und überschreitet 1 Million Kunden – TechCrunch


Kanadische Digitalbank Neo Financial hat 145,2 Millionen US-Dollar (185 Millionen Kanadische Dollar) gesammelt, nachdem das Unternehmen die Marke von 1 Million Kunden überschritten hat, gab das Unternehmen heute bekannt.

Valar Ventures leitete die Investition, die die Gesamtfinanzierung von Neo seit seiner Gründung im Jahr 2019 auf 234,7 Millionen US-Dollar (299 Millionen Kanadische Dollar) bringt und das Unternehmen mit über 784,8 Millionen US-Dollar bewertet. In kanadischen Dollar bedeutet dies, dass Neo den Einhornstatus oder eine Bewertung von über 1 Milliarde US-Dollar erreicht hat. An der Runde nahmen auch Tribe Capital, Altos Ventures, Blank Ventures, Gaingels, Maple VC und Knollwood Advisory teil.

Neo Financial bietet seinen Kunden eine Vielzahl von Produkten an, darunter Cash-Back-Prämien und Einsparungen. Das Unternehmen expandierte im April mit einem privaten Vermögensverwaltungsprodukt und plant ein Hypothekenangebot für später in diesem Jahr als Teil seiner Bemühungen, „ein One-Stop-Shop für alle Finanzdienstleistungen für Kanadier und Einzelhändler“ zu sein.

Andre Charoo von Maple VC sagte gegenüber TechCrunch, dass das Startup bisher ein (nicht realisiertes) Drittel des zweiten Fonds des Unternehmens zurückgegeben habe. Ahorn hat seinen Sitz in San Francisco, konzentriert sich aber auf Investitionen in Gründer mit kanadischen Wurzeln.

„Neo ist das am schnellsten wachsende Unternehmen, das ich in Kanada gesehen habe …“, schrieb er per E-Mail. „Ich glaube, Neo hat aufgrund der Netzwerkeffekte, die es mit seinem einzigartigen Händlertreueprogramm geschaffen hat, die Chance, mindestens 10 % des gesamten Bankensektors in Kanada im Wert von 550 Milliarden US-Dollar (dh 50 Milliarden US-Dollar) zu besitzen.“

Tatsächlich sagt das Unternehmen, dass seine Partnerschaften, zu denen Hudson’s Bay, The Home Depot, H&R Block, Boston Pizza, Goodfood und 7.000 andere lokale und nationale Einzelhändler gehören, sich im vergangenen Jahr beschleunigt haben, „da Einzelhändler nach Wegen suchen, ihre Loyalität zu modernisieren Programmen und Finanzdienstleistungsangeboten.“

Neo hat sich auch über das bloße Angebot personalisierter Treuekartenprogramme hinaus erweitert und Co-Branding-Kartenprogramme, „Buy now, pay later“-Optionen (BNPL), Point-of-Sale-Ratenfinanzierung und abonnementbasierte Treuedienste sowohl online als auch stationär eingeführt Einzelhändler.

In einem Interview mit TechCrunch teilte Neo-Mitbegründer und CEO Andrew Chau mit, dass er und die Mitbegründer Jeff Adamson, Chris Simair und Kris Read Neo gegründet haben, um es herauszufordern die Big Five-Banken, die etwa 90 % des Marktanteils des Landes besitzen. Bemerkenswert ist, dass es erst im Januar 2021 live ging, sodass es in relativ kurzer Zeit gelungen ist, 1 Million Kunden zu überschreiten.

„Ja, wir haben all die großartigen Produkte und Funktionen und nahtlos integrierten Erfahrungen, was hier in Kanada eigentlich nicht sehr verbreitet ist, weil der Regulierungsmarkt hier anders ist. Es gibt keine 6.000 Regionalbanken“, sagte Chau gegenüber TechCrunch. „Wir haben unsere gesamte Finanzinfrastruktur, unseren Bankenkern, von Grund auf neu aufgebaut. Und das verschaffte uns wirklich diesen Vorteil, um schnell innovativ zu sein und eine Menge Produktgeschwindigkeit zu erreichen.“

Chau, Adamson und Simair waren alle auch Mitbegründer von SkipTheDishes, das sich laut Chau mit 3.000 Mitarbeitern zum „größten Netzwerk für Essenslieferungen in Kanada“ entwickelt hat; es war erworben von Just Eat für rund 86 Millionen US-Dollar.

Mit Blick auf die Zukunft plant Neo, seine neuen Mittel zu verwenden, um weiterhin neue Produkte und Funktionen zu entwickeln. Derzeit hat das Startup über 650 Mitarbeiter und wird sein neues Kapital auch nutzen, um etwa 100 weitere Mitarbeiter an seinen Standorten in Winnipeg und Calgary einzustellen.

Zusätzlich zur Finanzierungsrunde bot das Unternehmen nach eigenen Angaben auch einen sekundären Aktienverkauf an, damit frühe Investoren und Mitarbeiter sich auszahlen lassen konnten, indem sie einen Teil ihrer Aktien an neue Investoren verkauften.

Andrew McCormack von Valar Ventures sagte seinerseits, dass Finanzdienstleistungsunternehmen „alle Technologien nutzen können, die sie wollen, um bessere Kundenerlebnisse zu bieten“.

„Gleichzeitig stecken die etablierten Banken mit ihren Mainframes, IBM-Verträgen und in COBOL geschriebener Software fest“, schrieb er per E-Mail.“ Es ist schwer, damit reaktive, intelligente Produkte herzustellen.“

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: