Die Filmemacher von The Twin über die Anwendung der finnischen Kultur im Horror


Ist Elevated Horror ein neues Subgenre oder ein ausgefallenerer Name für einen Psychothriller? Der Ausdruck verschmäht weiterhin viele Debatten in der Horror-Community darüber, wie Filme zu kategorisieren sind, die sich auf dramatische Elemente konzentrieren, anstatt auf Gore und Jump Scares. Unabhängig von der Terminologie erlebt diese spezifische Art des Horrors sowohl in der Filmindustrie als auch an den Kinokassen ein Wiederaufleben. Ari Asters MittsommerJordan Peeles Geh rausund Robert Eggers Der Leuchtturm sind aktuelle Beispiele für Hits im gehobenen Horror-Subgenre.

Der neueste Eintrag, der innerhalb des Subgenres eine Delle hinterlassen möchte, ist Der Zwilling, die Geschichte einer Mutter, gespielt von Teresa Palmer, die sich ihrem schlimmsten Albtraum stellen muss und einen ihrer Zwillingssöhne verliert. Als Rachel mit ihrem Ehemann (Steven Cree) und ihrem überlebenden Sohn nach Finnland zieht, muss sie die bösen Mächte besiegen, die versuchen, ihr Kind zu konfrontieren und es zu besitzen. Der Zwilling markiert das englischsprachige Debüt der Autorin/Regisseurin Taneli Mustonen, die den Film auch gemeinsam mit Aleksi Hyvärinen geschrieben hat.

Digital Trends sprach mit Mustonen und Hyvärinen weiter Der Zwilling’s Ursprünge bei a Koreanisches Filmfestivalfinnische Mythologie, die Zusammenarbeit mit der Hauptdarstellerin Teresa Palmer und ihre Wertschätzung für Asters Filme.

Hinweis: Dieses Interview wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.Rachel hält Elliot am Ende eines Bootes in The Twin.

Digitale Trends: Ihre letzte gemeinsame Zusammenarbeit war eine Komödie, 2020 Die Renovierung. Warum zurück zum Horror mit Der Zwilling?

Taneli Mustonen: Oh, was für eine großartige Frage.

Aleksi Hyvärinen: Sind wir jemals gegangen [laughing]?

Ich würde sagen, Sie haben dann eine Pause eingelegt.

Taneli Mustonen: Ja, das ist wahr. Ich habe mit Aleksi zusammengearbeitet und wir leiten das Unternehmen gemeinsam. Wir haben als Autoren angefangen und uns in der Filmschule kennengelernt. Er studierte, um Produzent zu werden, und ich studierte, um Regisseur zu werden. Und wir haben es irgendwie von dort übernommen. Unser erster Film war eigentlich ein Familienfilm wie vor zehn Jahren. Er hat es geschrieben und ich habe Regie geführt.

Ich denke, um Ihre Frage zu beantworten, wir lieben Filme. Meine Eltern besaßen damals in Finnland ein paar Kinos, also waren diese beiden Genres, Horror und Komödien, aus der Sicht eines Kindes die besten. Aus dem Projektionsraum heraus zu sehen, was die Menschen gemeinsam fürchteten oder schrien oder lachten, hinterließ Spuren [on me]. Wir haben an zahlreichen Comedy-Projekten gearbeitet, und jetzt haben wir zwei Horrorfilme gedreht.

Der erste, See Bodom, war der erste Horrorfilm seit 10 Jahren aus Finnland. Es ist wirklich schwer, hier für Horror finanziert zu werden. Hoffentlich ändert es sich. Aber es [Lake Bodom] wurde, was es wurde, und hier sind wir also. Es war so lustig. Gemäß See Bodom, wurden wir mit dem Film nach Südkorea zu diesem wunderbaren Festival eingeladen. Sie sagten: „Leute, wir haben diesen Filmmarkt, auf dem ihr eure nächsten Horrorideen verkauft. Würdest du gerne mitmachen?“ Und natürlich sagten wir: „Oh mein Gott! Machen wir noch einen Horrorfilm?“ Also haben wir etwas aufgehängt, und das ist sozusagen der Ursprung von Der Zwilling.

Seit Sie angefangen haben, es anzusprechen, was war die Inspiration dahinter Der Zwilling? Wie ist dieses Projekt angelaufen?

Aleksi Hyvärinen: Wir waren an einem Ort danach See Bodom wo es für einen finnischen kleinen Horrorfilm wirklich gut gereist ist. Den Leuten hat es sowohl in Finnland als auch außerhalb sehr gut gefallen. Wir hatten die Gelegenheit, nach South by Southwest zu gehen, und davor zum koreanischen Filmfestival. Um diese Reise nach Südkorea zu bekommen, brauchten wir im Grunde ein Konzept für einen neuen Horrorfilm. Wir hatten keinen, also haben wir uns zwei Wochen lang in unserem Büro mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen.

Wir kamen schließlich auf eine grobe Idee über Zwillinge. Ich denke, das begann damit, dass wir beide Eltern und Väter waren. Wir haben im Grunde gerade erst angefangen, darüber zu sprechen, was das Schrecklichste wäre, dem Sie jemals begegnen könnten. Ich sagte, offensichtlich ein Kind zu verlieren oder einem Kind etwas zustoßen zu lassen. Damit kann man als Eltern definitiv nicht leben. Wenn Sie Ihr erstes Kind bekommen, tritt eine Sorge in Ihr Leben ein, die nie wieder verschwindet. Ich dachte, das war eine Art Ausgangspunkt, den wir genommen haben.

Wir brauchten ein Projekt für Korea. Wir waren dort und es war riesig. Es war wie das größte asiatische Genrefilmfestival mit all den lokalen Einkäufern und vielen Filmemachern, Horroreinkäufern und Genrespezialisten aus der ganzen Welt. Wir haben im Grunde damit begonnen, die Geschichte zu pitchen. Wir hatten ungefähr fünf Linien. Es wuchs während der Veranstaltung auf 10 Zeilen an. Schließlich stellten uns die Leute Fragen wie: „Ist die Geschichte so? Es war gut.“ Wir sagten: „Ja, genau. Das ist es.“ Können Sie glauben, dass wir am Ende einer Woche mit 20 Pitches pro Tag den gesamten Projektmarkt als bestes Projekt mit im Grunde nur der Rohidee gewonnen haben? Und natürlich, wissen Sie, seien Sie vorsichtig, was Sie sich wünschen, denn als wir nach Finnland zurückkamen, mussten wir tatsächlich das Drehbuch schreiben, und das hat eine Weile gedauert. Es war schwierig.

Aber für uns haben viele Horrorfilme den gleichen Ausgangspunkt, ein Kind zu verlieren. Aber wir wollten uns wirklich damit befassen und es zu einer Geschichte der Trauer machen und wie Sie damit umgehen, und es nicht nur als Aufbau für die Geschichte verwenden. [We wanted to] Machen Sie die Geschichte darüber und wie es Ihren Geist beeinflusst und wie es Sie und alle um Sie herum wirklich verändert. Ich denke, das war der ganze Leitfaden während des gesamten Prozesses.

Elliot, Anthony und Rachel sitzen alle um den Tisch in einer Szene aus The Twin.

Ich würde einordnen Der Zwilling als erhabenes Grauen. Es gibt gerade eine riesige Renaissance des gehobenen Horrors. Ich schaue mir an, was Ari Aster, Robert Eggers und Jordan Peele machen. Warum, glauben Sie, kommt diese Art von Horror beim Publikum so gut an, und warum haben Sie sich für dieses Genre entschieden?

Aleksi Hyvärinen: Sie sind großartige Filmemacher.

Taneli Mustonen: Im Grunde denke ich, kommt es darauf an, dass wir aus einem Land kommen, das für mehrere Monate ziemlich im Dunkeln liegt [laughing]. Weißt du, wenn du an unseren Musikgeschmack denkst, ist es kein Wunder, dass Black Metal etwas war, das im Wesentlichen in den skandinavischen Ländern entstand. Ich denke, es sind solche ähnlichen Elemente … und natürlich die Mythologie, mit der wir aufgewachsen sind. Das Christentum ist ziemlich jung im Vergleich zu den Mythen und Folklore, die uns in der Schule beigebracht wurden. Viele von ihnen hatten mit der Natur zu tun.

Wenn du [Americans] Öffnen Sie die Tür, wir scherzen normalerweise, dass Sie sich Sorgen um den Verkehr und die Hauptverkehrszeit machen. Wir müssen uns um Wölfe und Bären und manchmal sogar um Drachen sorgen, denke ich [laughing]. Wir hatten immer das Gefühl, dass da so ein nordisches Flair ist. Mit den Namen, die Sie erwähnt haben, Ari Aster und Eggers, sehen sie alle, dass wir eine wirklich reiche heidnische Kultur haben. Man könnte sagen, es ist ziemlich seltsam, dass wir hier leben. Aber bei diesem Projekt fühlten wir uns verpflichtet, als wir anfingen, es zu schreiben. Wir haben wirklich tief in die Mythologie eingegraben. Unser nächstes Horrorprojekt befasst sich definitiv mit diesen erstaunlichen Geschichten, mit denen wir aufgewachsen sind, erzählt von unseren Eltern und ihren Eltern und Vorfahren und so weiter.

Mit den Schrecken drin Der Zwilling, es fühlt sich sehr intim an, weil viele von ihnen im Haus enthalten sind. Haben Sie es so erstellt oder mussten Sie es aufgrund von COVID-Einschränkungen anpassen?

Aleksi Hyvärinen: Ich denke, wir hatten ein bisschen Glück mit den COVID-Einschränkungen in dem Sinne, dass die Geschichte immer sehr komprimiert war. Es geht sehr viel um Isolation. Es dreht sich offensichtlich alles um die Hauptfigur Rachel und ihre Gefühle. Für uns war immer die Art von Abgeschiedenheit und Abgeschiedenheit wichtig. In diesem Sinne mussten wir keine riesigen Szenen mit vielen Leuten oder so etwas loswerden. Insofern hat es Spaß gemacht. Aber wir haben während des Lockdowns gedreht, also war es eine neue Erfahrung.

Taneli Mustonen: Du nimmst deine Maske bei der Premiere ab, die wir vor ungefähr drei Wochen hatten, und du schaust plötzlich die Crew an wie: „Oh, du bist es.“ Solche Sachen.

Aleksi Hyvärinen: „Oh, er hat einen Schnurrbart. Ich wusste es nicht!“

Es ist wie eine Wiedereinführung in die Gesellschaft.

Taneli Mustonen: Ja genau.

Rachel ist in einen schwarzen Schleier gehüllt, als sie in einer Szene aus The Twin verwirrt aussieht.

Wie kam Teresa Palmer zu dem Projekt?

Taneli Mustonen: Nun, das war einfach ein erstaunliches, erstaunliches Abenteuer. Allein daraus könnte man ein wunderbares, spannendes Abenteuerdrehbuch schreiben. Wir haben fast zwei Jahre gebraucht, um das Drehbuch fertigzustellen. Wir hatten so viel Hilfe von meinen lieben Kollegen und Freunden des Grauens. Wir haben diese Workshops auf der ganzen Welt besucht und wirklich nettes Feedback und Ideen bekommen. Dann begann unser Skript zu kursieren. Es war verrückt. Unsere Agenten und Manager in LA sagten: „OK, ich denke, es geht gut voran.“ Es war so eine komische Zeit. Wir haben an dieser Komödie gearbeitet. Der Zwilling wird in der gleichen Gegend gedreht, in der wir die Komödie gedreht haben. Wir hatten einfach das Gefühl, dass die Architektur und die Umgebung, die wir in Estland haben, den Ideen, die wir im Drehbuch hatten, so nahe kamen. Die Natur und eine isolierte Gemeinschaft, alles hat einfach in vielerlei Hinsicht geklickt.

Also, was ist mit Teresa passiert? Eines Tages bekamen wir diesen Anruf von ihrem Agenten und er sagte: „Leute, Teresa möchte mit euch reden.“ Und natürlich sind wir nur zwei Typen aus Finnland und wir dachten: „Nun, vielleicht denkt sie nur daran, das Drehbuch zu lesen und möchte diese Art von frühem Treffen oder was auch immer am Telefon haben.“ Sobald sie den Anruf entgegennahm, sagte sie: „Ich habe das Drehbuch gelesen, jetzt zweimal, und ich habe die ganze Nacht mit meinem Mann über diese Figur und diese Geschichte gesprochen.“ Sie hat es wirklich verstanden.

Es war so eine erstaunliche Zusammenarbeit vom ersten Tag am Set an. Am ersten Tag kam sie so vorbereitet dorthin. Sie kannte den Charakter so viel besser als wir. Wir waren wie jeder in unserer Crew überwältigt. Es war so pure Freude. Sobald ich Action sagte und meinen Monitor in meinem Zelt ansah, sah ich mir im Grunde den Film an. Ich brauchte nur Popcorn.

Es gibt eine Szene im Film, in der Rachel ganz in Weiß gekleidet ist und Blut aus ihrem Mund und auf ihrem Bauch kommt. Diese Gruppe wirft sie in den Teich. Es ist sehr gruselig, aber es ist sehr effektiv. War das eine religiöse Hommage oder ein Rückruf auf etwas in Rosmarins Baby oder Der Exorzist?

Taneli Mustonen: Ach, sicher. Wie gesagt, wir machten unsere Hausaufgaben und recherchierten ziemlich viel und tauchten wieder in jene heidnischen Überzeugungen ein, die uns in der Schule beigebracht wurden und mit denen wir aufgewachsen sind. Und dann ist das Internet so ein wunderbarer Ort, an dem man einfach die erstaunlichsten Dinge finden kann, die einem in der Schule niemand erzählt hat. Also natürlich bei Ari Aster Mittsommer herauskam, sagten wir: „Oh mein Gott … Das war so eine Idee, die wir auch hatten.“

Aleksi Hyvärinen: Das Drehbuch hatten wir zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon geschrieben. Also irgendwie lustig.

Taneli Mustonen: Es war so ein toller Film [Midsommar]. Mit so einer Szene [in The Twin], wir wollten nur diese Kiste öffnen, in der steht, was Black Mass von hier kommt und was es sein könnte. Es war verrückt. Ich liebte die Musik, die wir hatten. Wir hatten diesen wundervollen Komponisten, Panu Aaltio, und wir hörten all unsere Lieblings-Black-Metal-Bands aus den späten 80ern und frühen 90ern wie Mayhem, Darkthrone und Emperor. Es war so eine Kombination aus all dem.

Bei Teresa wollten wir sicherstellen, dass die Leute, wenn sie diesen Film sehen und durchmachen, was sie zum Zeitpunkt der Schwarzen Messe durchmacht, völlig davon erfasst werden, dieselben Dinge zu glauben wie sie. Dass hier etwas Unheimliches passiert. Ich denke, das macht die Szene, die ganze Sequenz, so viel gruseliger und psychologisch verdrehter und seltsamer und seltsamer.

Der Zwilling wird ab dem 6. Mai in den Kinos, auf Abruf und als Streaming auf Shudder zu sehen sein.

Empfehlungen der Redaktion






Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: