Das MIT verwendete autonomes Stricken, um diese weichen Roboter-Bananenfinger herzustellen – TechCrunch


Das MIT CSAIL-Team nennt sie „Bananenfinger“, und ich kann dem nicht wirklich widersprechen. Sie sind länglich und hellgelb, aber so optisch fesselnd wie sie auf den ersten Blick sind, erfüllen sie eine Funktion. Der Handschuh ist gewissermaßen eine Art weicher Roboter. Es verwendet pneumatische Betätigung (Luftkraft, wenn Sie so wollen), um als unterstützendes Wearable zu dienen.

Wenn Sie beispielsweise ein Problem mit der Muskelkontrolle haben, könnten die Handschuhe Ihnen buchstäblich helfen, einen Griff zu bekommen, indem sie Luft hineinpumpen, um sie beim Öffnen und Schließen zu unterstützen. Eines der Dinge, die das Projekt besonders interessant machen, ist die Verwendung von leitfähigem Garn, das den Handschuhen eine Art eingebauten Tastsinn verleiht.

Der Handschuh wurde mit einem System namens „PneuAct“ – einem Portmanteaux eines pneumatischen Aktuators – entwickelt, das in einem neuen Detail beschrieben wird Papier. Es verwendet ein autonomes Maschinenstricksystem.

„Ein menschlicher Designer gibt einfach die Stich- und Sensordesignmuster in einer Software an, um zu programmieren, wie sich der Aktuator bewegen wird, und es kann dann vor dem Drucken simuliert werden“, schreibt MIT. „Das Textilstück wird von der Strickmaschine hergestellt, die an einem kostengünstigen, handelsüblichen Gummi-Silikonschlauch befestigt werden kann, um den Aktuator zu vervollständigen.“

Bananenfinger sind einer von einer Handvoll verschiedener Prototypen, die vom Labor erstellt wurden. Die Liste enthält auch eine eigenständige weiche Roboterhand und einen vierbeinigen Roboter, der Luftdruck zum Gehen verwendet. Weiter extrapoliert, stellt sich CSAIL komplexere Systeme vor, darunter Dinge wie Exoskelette. Die tragbare Soft-Robotik könnte verwendet werden, um bei der Bewegung anderer Körperteile zu helfen.

Bildnachweis: MIT CSAIL

„Die Verwendung von digitalem Maschinenstricken, das in der heutigen Textilindustrie eine weit verbreitete Herstellungsmethode ist, ermöglicht das ‚Drucken‘ eines Designs in einem Durchgang, wodurch es viel skalierbarer wird“, sagt der Leiter der Zeitung, Yiyue Luo. „Weiche pneumatische Aktuatoren sind von Natur aus nachgiebig und flexibel und in Kombination mit intelligenten Materialien zum Rückgrat vieler Roboter und Hilfstechnologien geworden – und eine schnelle Fertigung mit unserem Designtool kann hoffentlich die Benutzerfreundlichkeit und Allgegenwärtigkeit erhöhen.“

Exoskelette sind in den letzten Jahren zu einer immer beliebteren Kategorie der Robotik geworden, mit Fokus auf Arbeit und Mobilität. Während die meisten von ihnen härteres Material verwenden, haben viele Startups begonnen, sich auf weichere Versionen aus Textilien zu konzentrieren, die die allgemeine Festigkeit gegen ein Design eintauschen, das bequemer mit der menschlichen Form zusammenarbeitet.

Hinterlasse eine Antwort

%d Bloggern gefällt das: